Abschied von Hans Fraunhofer

So war er in seinem Element: Hans Fraunhofer (vorn) ging in seiner Kunst auf, am liebsten mit Gleichgesinnten wie hier inmitten der "Freitagsmaler". Mehr als zehn Jahre leitete er den Zusammenschluss von Künstlerinnen und Künstlern unter dem Dach der vhs Neufahrn. Jetzt ist er im Alter von 79 Jahren verstorben.

Hans Fraunhofer hatte zunächst den Beruf des Schriftenmalers erlernt und war 13 Jahre als Ausbilder für Maler und Lackierer in Schloss Birkeneck tätig. Ab 1975 arbeitete er als freischaffender Künstler. Seine Aquarelle, Zeichnungen, Siebdrucke und Radierungen schmücken viele Privathäuser, Lokale, Praxen, Geschäfte und Firmen. Der Neufahrner  erstellte außerdem Fassadenbeschriftungen, Maibaumschilder, Schützenscheiben und vieles mehr.

Der Vater von drei erwachsenen Töchtern war Autodidakt, entwickelte sich stilistisch und technisch immer weiter und vermittelte seine Erfahrungen als Dozent auch an andere. Die "Freitagsmaler", die vhs Neufahrn sowie viele Bürgerinnen und Bürger trauern nun um eine namhafte und beliebte Persönlichkeit der hiesigen Kulturszene.