St. Wilgefortis: Wo Arme und Reiche Trost suchten


Führung der Pfarrei Neufahrn und des Heimat- und Geschichtsvereins Neufahrn

Im 17. und 18. Jahrhundert war die alte Neufahrner Kirche Ziel von bis zu 50 Pilgergruppen pro Jahr. Sie kamen zur Heiligen Wilgefortis, die erhaben vom Kreuz herunterschaut. Wilgefortis soll die Tochter eines heidnischen Königs gewesen sein, die sich heimlich taufen ließ. Als sie einen Christenverfolger heiraten sollte, betete sie um Hilfe, woraufhin ihr ein Bart wuchs, so dass der Bräutigam sie nicht mehr wollte. Der Vater ließ sie deshalb laut Legende ans Kreuz schlagen.

Mit ihrem goldgefassten Hochaltar und der barocken Ausstattung ist die alte Pfarr- und Wallfahrtskirche heute eine der prächtigsten im Landkreis Freising. Der romanische Christus zählt den ältesten Holzplastiken Bayerns.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

1 Nachmittag, 21.10.2018,
Sonntag, 14:00 - 15:30 Uhr
1 Termin(e)
Ernest Lang
PN1083
Alte Kirche St.. Wilgefortis, Dietersheimer Str. 19, 85375 Neufahrn