Blick zurück & handle jetzt!

Wozu Stimmen, Stelen, Stolpersteine auffordern


Erinnerungskultur in München

Die Erinnerung an den NS-Terror, an seine Opfer, seine Täterinnen und Täter und Menschen, die Widerstand leisteten, ist in unterschiedlichster Form in München präsent: Analog und digital, deutlich sichtbar und hörbar sowie versteckt, temporär und ritualisiert. Mitunter werden Informationen über die Geschichte eines Ortes nur auf Nachfrage zugänglich. Der Spaziergang zeigt drei Schritte auf, die wir für ein menschliches Zusammenleben hier und heute tun können: Die Vergangenheit nicht in Ruhe lassen, sondern nachfragen und unser Wissen erweitern. Die Ressourcen widerständiger Menschen entdecken, die sich klar gegen Rassismus und Antisemitismus positionierten und entsprechend handelten. Das Konzept der Würde aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten und entdecken, dass man die eigene Würde lebt, wenn man die der anderen wahrt und zum Leuchten bringt.
Bitte beachten: Anmeldung erforderlich


1 Nachmittag, 01.07.2022
Freitag, 14:00 - 16:00 Uhr,
1 Termin(e)
Dr. Anette Spieldiener
221N1041
kostenfrei